Ehelos in Albion

30 10 2010

Ich wäre ja wirklich gern verheiratet. Hätte gern eine liebevolle Frau, die sich um mich und den Haushalt kümmert, die mir nach einem anstrengenden Tag abenteuerlicher Quests einen ordentlichen Braten serviert. Ich würde mich bereitwillig in eine schöne Frau verlieben, mit der ich gänzlich ohne Unbehagen die Vorzüge des molyneuxschen Touch-Systems genießen kann. Dreckig tanzen mit Hebefigur, einen Kuss auf die Wange, ein romantisches Geschenk… Hand in Hand durch den Sonnenuntergang schlendern, das heimische Lattenrost auf seine Tauglichkeit prüfen und ein Heer von Rotznasen in die Welt setzen. Das wäre großartig!

Doch es geht einfach nicht. Nicht in Fable 3. Das heißt, prinzipiell möglich ist es schon, selbst mit einem bärtigen Wachtmeister oder einem schwulen Barbier – also: mit Männern. Sich aber mit der holden Weiblichkeit vermählen? Keine Chance. Denn beinahe alle Weibsbilder, oder die, die sich als welche ausgeben, sind potthässlich. Ich rede hier von entstellten Grimassen und grob texturierten Gesichtszügen, die mehr einem Gruselkabinett Halloween-tauglicher Faschingsmasken, denn meinem Schönheitsideal entsprechen. Ganz ehrlich: In Albion gibt es schlichtweg keine hübschen Frauen. Und darum geht es beim Heiraten doch? Immerhin heirate ich diese Weiblichkeit zu einem Teil mit, ich selbst als Spieler. Jener, der sich mit den Handlungen und Vorzügen des Helden identifizieren möchte. Identifikation und Handlungsfreiraum bilden doch nicht umsonst das Fundament Molyneux‘ Emotionskatalog: Freizügige Bettenwandler wechseln ihre Partnerin wie ihre Unterhose und versuchen ihre Gruppensexstatistik auszubauen, andere wiederum geben sich mit einer Frau zufrieden. Und wenn mir kein Weib gefällt, warum sollte ich dann eines verführen, mit ihr in die Kiste steigen oder gar Kinder zeugen? Wozu finde ich tausende Edelsteine, Schmuckkettchen, Teddybärchen für potenziellen Nachwuchs, wenn ich sie nicht verschenken kann – nicht verschenken will?

Ich muss wohl zur anderen Seite wechseln, mich der Homosexualität bekennen. Denn hübsche Männer gibt es durchaus in Albion. Aber keine anziehenden Frauen. Nicht für mich. Zu schade – denn bis die Backsteintexturen nicht aus der Mimik meiner vermeintlich Liebsten verschwunden sind, werde ich weiterhin als Single mein Dasein fristen. Mit dem Kondom der Götter versteht sich.

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

1 11 2010
manu

Schön geschrieben!

19 12 2010
seriousnerd

Danke Dir. Feedback ist jederzeit und in jeder Form willkommen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: